Facebook: Hacker & Werbung

Recht häufig sehe ich auf Facebook in letzter Zeit Bilder wie diese:

Zur Info: Ab Freitag startet Facebook damit, dine persönlichen Fotos in Werbeanzeigen zu nutzen! Das ist "legal" und kann im Kleingedruckten nachgelesen werden. Um dies zu verhindern: Geht auf Startseite - Kontoeinstellungen, dann auf den Tab "Facebook-Werbeanzeigen" links klicken und bei beiden Einstellungen >Niemand< angeben uns speichern. Bitte weiterleiten.

Achtet bitte auf eure pinnwand! Bitte weiterleiten! Hacker sind jetzt auf Facebook & sie posten auf die Pinnwände deiner Freunde Beleidigungen unter Deinem Namen ohne das Du davon weißt. Du siehst es nicht, aber all Deine Freunde sehen das es "deine Post" ist. Wenn du sowas von mir bekommst, das war nicht ich! oste das auf deine Pinnwand damit jeder Bescheid weiß

Auf Facebook hatte ich das bereits so kommentiert:

Diese Meldung ist eine Ente, eine Falschmeldung und geistert alle paar Monate mal hier rum.
Die Rechte an Euren Fotos habt Ihr eh an Facebook abgetreten, dass stand schon immer so in den AGB.
Also, kein Grund sich _jetzt_ erst darüber aufzuregen… ;-)

Diese Meldung ist eine Ente, eine Falschmeldung und geistert alle paar Monate mal hier rum.
Dabei handelt es sich nicht um “Hacker”, sondern in den meisten Fällen um Apps oder Spiele, denen man selbst die Berechtigung gegeben hat, im eigenen Namen zu posten.
In den Einstellungen kann man für jede Anwendung festlegen, welche Berechtigung sie hat.

Eigentlich hatte ich vor, nach ein wenig Recherche zum Thema, hier im Blog noch ein wenig was darüber zu schreiben, aber das hat das Team von Mimikama bereits ausführlich getan, zu der Hacker-Meldung, sowie zu der Meldung mit den Werbeanzeigen weshalb ich mich hier nicht mehr dazu auslassen werde.

Hinweisen möchte ich jedoch auf das Motto von Mimikaka, dessen Prinzip man ja aus der Offlinewelt schon kennen & beherzigen sollte:

ZDDK – Zuerst denken, dann klicken!

In diesem Sinne hier noch der Link zum Mimikaka-Archiv, mit jeder Menge Facebook-Falschmeldungen: www.mimikama.at/facebook-fakemeldungen

Benzinpreissenkung

In letzter Zeit ist mehrfach dieses Bild in meiner Facebook-Timeline aufgetaucht:
Leute wacht endlich auf! Wie lange sollen wir uns das noch gefallen lassen? frankreich hat die KFZ Steuer bereits gesenkt. Frau Merkel wir fordern Sie auf, dieses auch für unser Land zu tun. Deutschland darf nicht untergehn. Sie haben es in der Hand. Bitte teilen! Bin gespannt wer sich traut, dies zu Teilen.

Ein wenig hab ich das auf Facebook schon kommentiert, hier noch ein paar weitere Gedanken dazu:

Frankreich hat nicht die KFZ-Steuer gesenkt, sondern die Treibstoffpreise. Dies um “bis zu 6 Cent pro Liter”, die Kosten tragen zur Hälfte der Staat, und die Mineralölkonzerne. Dem Staat entgehen also hier Einnahmen, das Geld fehlt also irgendwo und der Staat muss schauen, wie er das sonst irgendwie vom Steuerzahler wieder bekommt. Was haben wir also gespart?

Ich glaube, dass wir selber unsere Benzinkosten wesentlich effizienter und auch langfristiger senken können, folgendes fällt mir hier zu ein:

In verschiedenen Medien habe ich gelesen/ gehört, dass sich der Deutsche von den immer weiter steigenden Spritpreisen nicht beeindrucken lässt, es ist kein Rückgang der Nachfrage nach Benzin zu verzeichnen. Mein ganz persönlicher Eindruck ist sogar, dass immer mehr Menschen “überdimensionierte” Autos fahren: Allein im kleinen Bitburg sind mindestens 5 Dodge Ram unterwegs (Verbrauch um 15 Liter Diesel pro 100 km).
Dies ist sicherlich der Extremfall, aber ich behaupte, dass auch die Mehrzahl der ganz normalen “Familienkutschen” übermotorisiert ist: Braucht man wirklich 2 Liter Hubraum? Muss die PS-Zahl wirklich jenseits der 100er Marke liegen?
In dem man ein kleineres Auto fährt kann man relativ einfach auch die Ausgaben für Treibstoff senken (ganz nebenbei spart man noch Geld da der Anschaffungspreis niedriger ist, sowie weniger KFZ-Steuern zu zahlen sind). Und das gefühlt jedes zweite Auto ein spritfressendes SUV ist, empfinde ich sicher nicht als einziger so.

Mir ist durchaus bewusst, dass die Leute “auf dem Land” (ich komme selber von dort) für so gut wie alles auf den PKW angewiesen sind: Einkaufen, Arbeiten, Schule, Hobbies etc. Gerade in den kleineren Dörfern ist man ohne Auto aufgeschmissen, aber gerade auf dem Dorf fällt mir immer wieder auf, wie ungern die Menschen aufs Auto verzichten: Selbst kürzeste Strecken werden innerorts mit dem Auto zurück gelegt, anstatt ein paar Minuten zu Fuß zu laufen.
Vor kurzem war ein Bericht im Trierischen Volksfreund, es ging um Geschwindigkeitskontrollen auf der B51. Dort hieß es, dass alle 3 Minuten eine Geschwindigkeitsübertretung festgestellt wurde. Zumindest bei meinen Autos war es bislang so, dass bei höheren Geschwindigkeiten auch der Spritverbrauch angestiegen ist. ;-)
So lange die Menschen a) immer das Auto nehmen, statt auch mal zu Fuß zu laufen und b) nicht spritsparend auto fahren, kann das Benzin nicht so sehr zu teuer sein.

Schlussendlich habe ich mal errechnet, wie viel ich persönlich finanziell davon profitieren würde, wenn eine ähnliche Regelung wie in Frankreich für uns in Kraft treten würde, hier ein paar Daten zu meinem Fahrverhalten: Ich fahre ca. 700 km pro Woche (davon allein 630 km, um zur Arbeit zu kommen) und mein Wagen (Skoda Fabia, 1,6 l Diesel) verbraucht ca. 4,7 l auf 100 km. Hochgerechnet auf 3 Monate verfahre ich also ca. 455 Liter Diesel. Multipliziert man das mit den 0,06 € die die Franzosen den Preis pro Liter gesenkt haben, kommt man auf nicht ganz 28 €. Das ist in meinen Augen herzlich wenig, und lohnt keineswegs die ganze Diskussion, die da im Moment geführt wird.

Die Schufa und Facebook

Hier Links und zwei kurze Auszüge aus einigen lesenswerten Beiträgen zum Thema “Schufa & Facebook”:

Thomas Knüwer bei Indiskretion Ehrensache:

In diesen Minuten ist das Schlagwort #Schufa die Nummer eins unter den meistverwendeten Twitter-Hashtags in Deutschland. Grund ist eine Meldung des NDR Hörfunks, nach denen die Schufa beim Hasso-Plattner-Institut ein Projekt in Auftrag gegeben, bei dem es um die Frage geht, ob die Schufa Daten aus dem Social Web für ihre Arbeit nutzen kann.
[...]
Und natürlich nutzt auch unser Lieblings Ego-PR’ler unter den Datenschützern, der Schleswig-Holsteiner Thilo Weichert die Gelegenheit um sich wieder einmal zu entsetzen und zu behaupten, es sei eine neue Dimension erreicht.

Leider ist diese Erregung am heutigen Tag ein neues Zeichen dafür, wie platt und boulevardesk Debatten um das digitale Zeitalter in Deutschland geführt werden. Treten wir doch einfach mal einen Schritt zurück und schauen uns an, was genau da passiert.

Quelle: Schufa und Daten aus dem Social Web: Es geht um mehr

Kristian Köhntopp auf Die wunderbare Welt von Isotopp:

Um die Schufa geht es gar nicht. Falls das genannte Projekt erfolgreich ist, dann kann das mit 2012-Technik und Netzwerk jeder institutionelle Investor machen, also jede mittelständische Firma, jeder Konzern, und auch jede Zelle der Yakuza. Die Daten sind öffentlich herunterladbar, das ist genau der Punkt, um den es geht, und die Technik ist Open Source, ein wenig Statistik und ein wenig Consulting. Und wo die dann überall läuft wird bei keinem Datenschützer in Schleswig-Holstein oder sonstwo auf der Welt nachgehalten.

Wollte man Daten schützen, nützt es nichts, der Schufa dieses Projekt schlecht zu reden – wenn es erfolgreich ist, ist die Schufa ohne Einkommen. Wollte man Daten schützen, nützt es nichts, Leuten zu verbieten sich zu vernetzen – das funktioniert nämlich nicht. Wollte man Daten schützen, müßte man Transparenz erzwingen. Also Nutzern von Daten auferlegen, zu dokumentieren, wie sie ihre Ergebnisse erzielt haben. Den Rest regelt dann ‘der Markt’ wie man so schon sagt.

Quelle: Das Opium der herrschenden Klasse

Holger Koepke beim Reizzentrum:

Auch wenn ich persönlich das Datensammeln [...] aus “öffentlich zugänglichen Quellen” für bedenklich halte, so müssen wir anerkennen, dass dies – rein rechtlich – völlig in Ordnung ist. Ein Blick in das Bundesdatenschutzgesetz (§28 Abs.6.2) schafft hier Klarheit:

“(6) Das Erheben, Verarbeiten und Nutzen von besonderen Arten personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 9) für eigene Geschäftszwecke ist zulässig, soweit nicht der Betroffene nach Maßgabe des § 4a Abs. 3 eingewilligt hat, wenn

2. es sich um Daten handelt, die der Betroffene offenkundig öffentlich
gemacht hat”

Und mal ganz ehrlich: Bei Xing, Facebook und auch hier, ist uns typischerweise bewusst dass diese Daten (sofern wir sie nicht privatisieren und wir wissen was wir tun….) öffentlich einsehbar sind.

Ergo: Das Problem ist nicht die Schufa AG, sondern es ist eine Gemengelage zwischen unserer Kommunikationswut und (plattformabhängig) mangelnden Möglichkeiten der Privatisierung unserer Daten.

Quelle: https://plus.google.com, Bundesdatenschutzgesetz, §28

Tweets des Monats – März 2012

In Waschmaschinen ist automatische Produktpiraterieerkennung schon Standard. Sobald sich 2 Socken zu sehr ähneln, wird eine davon vernichtet
@zeitweise
@zeitweise
"Selbst im Fall einer Revolution würden die Deutschen sich nur Steuerfreiheit, nie Gedankenfreiheit erkämpfen." - Friedrich Hebbel,
@sixtus
Mario Sixtus
Definiere Deutschland: 10 Millionen Vollhonks maulen über Spritpreise und gurken dann mit dem SUV zum Fitnessstudio, um Fahrrad zu fahren
199.000€ Ehrensold? Das sind nicht mal 600€ /Tag. Reicht grade mal für ne Flasche Mittelklasse-Champagner. Und da hast du noch nix gekokst.
@hubertsrevier
Dingenskirchen
Facebook in Teilen Deutschlands offline. Menschen stürmen auf die Straße, fragen nach Tierfotos, Horoskopen & dem Stuhlgang des Gegenübers.
@onlinegott
Christian G.
"... protestierte das Volk lautstark mit Vuvuzelas und Trillerpfeifen gegen die Absetzung seines geliebten Präsidenten" http://t.co/E5NbzS0C
@sixtus
Mario Sixtus
Immer, wenn Merkel das Wort FREIHEIT im Munde führt, sagt irgendwo eine Hartz-IV-Empfängerin zu ihrem Kind: "Zu teuer."
@Wurfschuh
Der Wurfschuh
ibash:Ein wasserdichtes Handy,ein Handy mit einer 41MP Kamera und ein3D Handy...Arbeitet eigentlich noch jemand an einem Mittel gegen Krebs?
@NeukirchM
Marc Neukirch
Die Maya haben nicht den Weltuntergang, sondern nur den Untergang der FDP vorausgesagt. Kleiner Übersetzungsfehler. Sorry!
@dyfustic
dyfustic
Twitter makes me want to have drinks with people I’ve never met, and Facebook makes me want to throw drinks at people I already know ¯(ツ)/¯
@FreddyAmazin
FreddyAmazin™
The problem with the world is that intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence - Charles Bukowski
@llillian
Lilian
Sollte die kath. Kirche die Sache mit dem "Heilig-Rock" Dingens in #Trier nicht besser in "Unterm Rock" umbenennen? http://t.co/gBDAbgjk
@chrisrace_de
Chris Race
I like how the "save" icon on computers is still a floppy disk. It's like if road signs all had pictures of horses on them.
RT @: Papst nennt politisches System auf Kuba "nicht zeitgemäß". Find the irony.
@PiratenBottrop
Piraten Bottrop
I also have a UDP joke. But you might not get it.
@jonathanstray
jonathanstray

Über Gott und die Welt…

Get Adobe Flash player